08-05-2017: Neuer Wissenschaftlicher Beitrag aus dem Projekt: "Anwendung von Bottom-Up-Kriterien zur Beurteilung von geisteswissenschaftlichen Förderungsanträgen von Nachwuchsforschenden"

Neuer Beitrag (in Englisch) aus dem Projekt: "Anwendung von Bottom-Up-Kriterien zur Beurteilung von geisteswissenschaftlichen Förderungsanträgen von Nachwuchsforschenden" download hier

ABSTRACT Research assessment in the social sciences and humanities (SSH) is delicate. Assessment procedures meet strong criticisms from SSH scholars and bibliometric research shows that the methods that are usually applied are ill-adapted to SSH research. While until recently research on assessment in the SSH disciplines focused on the deficiencies of the current assessment methods, we present some European initiatives that take a bottom-up approach.They focus on research practices in SSH and reflect on how to assess SSH research with its own approaches instead of applying and adjusting the methods developed for and in the natural and life sciences. This is an important development because we can learn from previous evaluation exercises that whenever scholars felt that assessment procedures were imposed in a top-down manner without proper adjustments to SSH research, it resulted in boycotts or resistance. Applying adequate evaluation methods not only helps foster a better valorization of SSH research within the research community, among policymakers and colleagues from the natural sciences, but it will also help society to better understand SSH’s contributions to solving major societal challenges. Therefore, taking the time to encourage bottom-up evaluation initiatives should result in being able to better confront the main challenges facing modern society. This article is published as part of a collection on the future of research assessment.

Scientific Paper: Setting the stage for the assessment of research quality in the humanities. Consolidating the results of four empirical studies

The assessment of research performance in the humanities is an intricate and highly discussed topic. Many problems have yet to be solved, foremost the question of the humanities scholars’ acceptance of evaluation tools and procedures. This article presents the results of a project funded by the Rectors’ Conference of the Swiss Universities in which an approach to research evaluation in the humanities is developed that focuses on consensuality. We describe the results of four studies and integrate them into limitations and opportunities of research quality assessment in the humanities. The results indicate that while an assessment by means of quantitative indicators exhibits limitations, a research assessment by means of quality criteria presents opportunities to evaluate humanities research and make it visible. Indicators that are linked to the humanities scholars’ notions of quality can be used to support peers in the evaluation process (informed peer review).

Neue Publikation: L'évaluation de la recherche en droit / Assessing research in law

Le Centre d’étude, de technique et d’évaluation législatives (CETEL) a organisé une journée d’étude conjointement avec l’Association internationale de méthodologie juridique (AIMJ) dans le cadre du 13e congrès de celle-ci. Une soixantaine de personnes actives dans la recherche, en provenance de Suisse, de France, de Belgique, des Pays-Bas, d’Autriche, de Roumanie, de Lettonie, d’Algérie, du Benin, du Canada et des Etats-Unis se sont réunies les 13 et 14 février 2014 à Genève pour traiter des enjeux et méthodes de l’évaluation de la recherche en droit.

Aborder ce thème sous l’angle international et comparatif s’imposait d’autant plus que le droit, même s’il demeure traditionnellement centré sur les espaces nationaux, n’échappe pas à l’européanisation et à l’internationalisation. En outre, poussés par une profonde vague de fond évaluative initiée depuis plusieurs décennies déjà dans le domaine des sciences exactes, les juristes sont incités, quelle que soit leur culture juridique, à réfléchir à leurs pratiques de recherche et à les faire évoluer le cas échéant.

« L’évaluation de la recherche en droit : enjeux et méthodes » est un ouvrage de la Collection « Penser le droit » publié aux éditions Bruylant, sous la direction des professeurs Thierry Tanquerel et Alexandre Flückiger. Il rassemble vingt contributions de la Journée.

http://fr.bruylant.larciergroup.com/titres/131917_2/l-evaluation-de-la-recherche-en-droit-assessing-research-in-law.html

20th International Conference on Science and Technology Indicators in Lugano

The 2015 Science and Technology Indicators conference, organized under the auspices of the European Network of Indicator Designers, will be hosted by the Università della Svizzera italiana in Lugano and will be specifically focused on the role of organizations in the research system. We will be seeking contributions addressing the the development of STI indicators at the organizational level, and of techniques and methods to apply such indicators to the analysis of relevant policy and scholarly questions on the role of organizations within STI systems.

More Information:
http://www.sti2015.usi.ch/

Neuer Wissenschaftlicher Beitrag: "Quality criteria for sociology? What sociologists can learn from the project 'developing and testing research quality criteria in the humanities'"

Neuer Beitrag aus dem Projekt "Entwicklung und Erprobung von Qualitätskriterien für die Forschung in den Geisteswissenschaften". Download hier

Neuer Wissenschaftlicher Beitrag: "Dimensions of diversity: Mapping the field of media and communication studies by combining cognitive and material dimensions"

Neuer Wissenschaftlicher Beitrag der Initiative "Measuring Research Output in Communication Sciences and Educational Sciences between international benchmarks, cultural differences and social relevance". 

 

 

Workshop für den wissenschaftlichen Nachwuchs an Schweizer und LERU Universitäten

Die Universität Genf organisiert einen internationalen und interdisziplinären Workshop zu Forschungsevaluationen in den GSW. Mehr Informationen finden Sie hier.

20.3.2017: Neuer Bericht zur Standardisierung von Forschungsinformationen an Schweizer Hochschulen

 

Die Ergebnisse aus dem Projekt sind das Resultat eines bundesfinanzierten Kooperationsprojekts, bei dem untersucht wurde, welche Daten in welcher Form national vereinheitlicht erhoben werden müssten, um die Forschungsleistungen aller Schweizer universitären Hochschulen[1] adäquat vergleichend darstellen zu können. Die Projektidee basiert u.a. auf der Erfahrung der Autoren, dass das Benchmarking von Forschungsleistungen (obwohl auf universitärer Managementebene oft nachgefragt) bisher aufgrund der unzureichenden Datenqualität nur in unbefriedigender Weise durchgeführt werden konnte. [2] Dies obwohl die Menge der systematisch erhobenen Daten über die Jahre hinweg in allen Bereichen (Forschung, Lehre und Dienstleistungen) der Hochschulen in der Schweiz zugenommen hat. Dieser Aspekt äussert sich Teils in der viel beklagten, zunehmenden administrativen Belastung des Forschungspersonals, welches für die entsprechende Berichterstattung zunehmend mehr Zeit aufwenden muss. Die aktuell systematisch erhobenen Daten werden für unterschiedliche Zwecke (Rechenschaftslegung gegenüber Bund und Kantone, für die Öffentlichkeit, für Forschungsförderer und zu internen Steuerungszwecken) benötigt und in der Regel durch unterschiedliche Stellen innerhalb der Universitäten (Studienadministration, Forschungsadministration, Finanzverwaltung usw.) erhoben. Prozesse und Zuständigkeiten reflektieren dabei oft historisch gewachsene Strukturen, die ihren Ursprung in den unterschiedlichen Anliegen der Hochschulträger, den jeweiligen Hochschulprofilen (ETHs und Universitäten) und ihren Governance-Strukturen haben. Somit werden an den verschiedenen universitären Hochschulen in der Schweiz jeweils leicht unterschiedliche Daten erhoben, und es sind über die Zeit hinweg unterschiedliche Strukturen entstanden. Der mit der Datenerhebung einhergehende administrative Aufwand, aber auch der Ruf nach Benchmarking-Prozessen im Forschungsbereich hat bei den Autoren zur Einsicht geführt, dass nur mit einer weiteren Standardisierung (Einigung über Inhalte und Formate) von Daten zu Forschungsprozessen und -ergebnissen (sog. Forschungsinformationen) wesentliche Verbesserungen in der Datenqualität, der Effizienz ihrer Erhebung und folglich in ihrer Verwertbarkeit zu erreichen sind. Eine erhöhte Datenqualität stellt die Darstellung von Forschungsprozessen und Leistungen auf eine solide Basis. Gleichzeitig würde durch eine Standardisierung mit dem Ziel, Daten einmal zu erfassen und mehrmals zu verwenden, die Effizienz gesteigert und die Wiederverwertbarkeit der Daten für verschiedene Prozesse und Stakeholder erhöht. Eine Standardisierung dient letztlich sowohl den Forschenden, den administrativen Bereichen einer Hochschule als auch dem Schweizer Hochschulsystem als Ganzes.

www.forschungskennzahlen.ch

14.12.2016: CHESS talk - Donnerstag, 15. Dezember 2016, KOL G 204, Buchpräsentation «Research Assessment in the Humanities Towards Criteria and Procedures»

Buchpräsentation «Research Assessment in the Humanities Towards Criteria and Procedures» von Michael Ochsner, Sven E. Hug und Hans-Dieter Daniel (Hrsg.).

Einführung von Prof. Dr. Hans-Dieter Daniel und Prof. Dr. Antonio Loprieno mit anschliessendem Roundtable-Gespräch zwischen Prof. Dr. Andreas Jucker, Dr. Marlène Iseli, Dr. Alexander Hasgall und Dr. Michael Ochsner.

Moderation: Prof. Dr. Gabriele Siegert, Prorektorin Geistes- und Sozialwissenschaften, Universität Zürich

Donnerstag, 15. Dezember 2016, 18.15 - 20 Uhr, Universität Zürich Zentrum, KOL G 204

Flyer

Neue Publikation: Research Assessment in the Humanities

This book analyses and discusses the recent developments for assessing research quality in the humanities and related fields in the social sciences.
Research assessments in the humanities are highly controversial and the evaluation of humanities research is delicate. While citation-based research performance indicators are widely used in the natural and life sciences, quantitative measures for research performance meet strong opposition in the humanities.
This volume combines the presentation of state-of-the-art projects on research assessments in the humanities by humanities scholars themselves with a description of the evaluation of humanities research in practice presented by research funders.
Bibliometric issues concerning humanities research complete the exhaustive analysis of humanities research assessment.
The selection of authors is well-balanced between humanities scholars, research funders, and researchers on higher education.
Hence, the edited volume succeeds in painting a comprehensive picture of research evaluation in the humanities.
This book is valuable to university and science policy makers, university administrators, research evaluators, bibliometricians as well as humanities scholars who seek expert knowledge in research evaluation in the humanities.

The publication is available at  http://www.springer.com/de/book/9783319290140.

Neue Publikation: Forschungsevaluation in der Rechtswissenschaft. Grundlagen und empirische Analyse in der Schweiz

Das auf den 1. Januar 2015 in Kraft getretene Hochschulförderungs- und Koordinationsgesetz (HFKG) verlangt von den Hochschulen, die Qualität der Forschung periodisch zu überprüfen. Die Evaluation der rechtswissenschaftlichen Forschung muss indessen verschiedene Eigenheiten berücksichtigen. Eine breit angelegte Studie, die auf einer Normenanalyse und auf Einschätzungen verschiedener Stakeholder zu unterschiedlichen Evaluationssituationen sowie auch auf ländervergleichenden Analysen basiert, zeigt die Möglichkeiten und Grenzen bzw. die Chancen und Risiken der Evaluation rechtswissenschaftlicher Forschung auf. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass in der Rechtswissenschaft eine breite Evaluationspraxis besteht. In anderen Disziplinen verwendete Evaluationsverfahren und -kriterien können nicht unbesehen auf die Rechtswissenschaft übertragen werden. Insbesondere gewisse bibliometrische Methoden führen nicht zu aussagekräftigen Ergebnissen der wissenschaftlichen Qualität rechtswissenschaftlicher Forschung.

Das Buch ist hier erhältlich